KFO und Arzt sitzen gegenüber und Besprechen den Behandlungsablauf und die Kosten

Unsere Patienten stellen uns häufig die Frage: „Was kostet eine kieferorthopädische Behandlung in München?“ Im Folgenden versuchen wir, diese Frage pauschal zu beantworten. Eine exakte Aussage, bezogen auf Ihren konkreten Fall, erhalten Sie bei uns im Rahmen eines kostenfreien Beratungstermins.

Die Erstberatung ist bei uns für den Patienten grundsätzlich kostenfrei. Sie beinhaltet einen individuellen kieferorthopädischen Behandlungsplan sowie einen transparent nachvollziehbaren Kostenvoranschlag.

Wer trägt die Kosten?

Ob die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung von der Krankenkassen übernommen werden, hängt von verschiedenen Punkten ab:

  • Bei Kindern werden die Kosten je nach Ausprägung der vorliegenden Fehlstellung übernommen. Die Einstufung wird gemäß der kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) getroffen. Die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung werden ab dem Zeitpunkt des Zahnwechsels bis zum Ende des 17. Lebensjahres (d.h. bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag) von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen, wenn ein Behandlungsbedarf von KIG 3 oder höher diagnostiziert wird.
  • Bei Erwachsenen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten nur in Einzelfällen. Dies ist bei schweren Kieferanomalien der Fall, bei denen sowohl kieferorthopädische als auch kieferchirurgische Maßnahmen (Dysgnathie-Operation) durchgeführt werden müssen.
  • Bei privaten Krankenversicherungen und Zahnzusatzversicherungen ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Teil der Kosten bis hin zu den gesamten Kosten der kieferorthopädischen Behandlung übernommen werden. Der genaue Umfang der Kostenübernahme ist hier abhängig vom gewählten Versicherungstarif.

Kosten für Kinder und Jugendliche

Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren übernimmt die Krankenversicherung in der Regel den Großteil der Behandlungskosten für den Kieferorthopäden, sofern eine medizinische Indikation für die kieferorthopädische Behandlung vorliegt.

  • Bestimmte ergänzende Leistungen (z.B. Zahnspangen mit besonders kleinen Brackets, Zahnspangen mit Keramikbrackets, hochflexible Bögen, etc.) können zusätzlich gewählt und selbst bezahlt werden, um eine kieferorthopädische Behandlung nach dem höchsten Stand der Medizin sicherzustellen.
  • In unserer Praxis für Kieferorthopädie belaufen sich die Kosten für diese ergänzenden kieferorthopädischen Leistungen pro Behandlung auf etwa 500 Euro bis 1.350 Euro.
  • Bei privaten Krankenversicherungen sind diese ergänzenden kieferorthopädischen Leistungen in der Regel Teil der Versicherungsleistungen.

Lesetipp: Erfahren Sie hier mehr über Kieferorthopädie bei Kindern.

Kosten für Erwachsene

Bei Erwachsenen ist eine kieferorthopädische Behandlung in den meisten Fällen eine Selbstzahler-Behandlung. Ausnahmen bilden sogenannte OP-Fälle, bei denen die kieferorthopädische Zahnstellungskorrektur nur mithilfe eines zusätzlichen kieferchirurgischen Eingriffs durchgeführt werden kann.

  • Außerdem bezahlen oder bezuschussen einige private Kranken- bzw. Zusatzversicherungen kieferorthopädische Behandlungen auch für Erwachsene.
  • Die Kosten variieren je nach Ausmaß der notwendigen kieferorthopädischen Zahnstellungskorrektur und der gewünschten Behandlungsmethode deutlich.
  • Für eine kieferorthopädische Behandlung muss man mit Kosten zwischen 1.800 Euro (nur Oberkiefer / nur Unterkiefer, leichte Korrektur, feste Zahnspange auf der Außenseite der Zähne) und 8.500 Euro (Ober- und Unterkiefer, aufwendige Korrektur, durchsichtige Aligner-Schienen / Zahnschienen von Invisalign® oder innenliegende Zahnspange / Lingualtechnik von Incognito™) rechnen.

Lesetipp: Erfahren Sie hier mehr über Kieferorthopädie bei Erwachsenen.

Patienten unserer Praxis für Kieferorthopädie können sich jederzeit auf volle Kostentransparenz und Planbarkeit verlassen. Auf Wunsch entwickeln wir gemeinsam einen individuellen Zahlungsplan für die bequeme Bezahlung der kieferorthopädischen Behandlung in zinsfreien Raten.