Kind und Kieferorthopäde zeigen mit dem Daumen nach oben und lächeln

Manche Menschen verfallen in Angstzustände, wenn sie nur an den Besuch beim Zahnarzt denken. Aber was ist mit einer Behandlung beim Kieferorthopäden? Verursacht die kieferorthopädische Behandlung Schmerzen? Tut es weh, eine Zahnspange zu tragen?

Wir verraten, worauf Sie sich einstellen müssen. Eines vorweg: Ihre Sorgen sind unbegründet.

Keine Schmerzen – eher Druck und Spannungsgefühle an Zähnen und Kiefer

Grundsätzlich verursacht eine kieferorthopädische Behandlung keine Schmerzen – im schlimmsten Fall können Druckbeschwerden und Spannungsgefühle aufgrund der durchgeführten Zahnbewegung auftreten. Mithilfe einer präzisen Behandlungsplanung und hochwertigen Materialien – zum Beispiel mit besonders kleinen Brackets und hochflexiblen Bögen bei festen Zahnspangen oder mit durchsichtigen Aligner-Zahnschienen – reduzieren wir derartige Unannehmlichkeiten von Anfang an auf ein absolutes Minimum.

Dennoch müssen sich Zähne, Lippen und Zunge zu Beginn einer kieferorthopädischen Behandlung natürlich an die neue Situation gewöhnen. So kann es in den ersten Tagen mit der neuen Zahnspange zu einem Druckgefühl, einer erhöhten Empfindlichkeit der Zähne und einem Reiben an Lippen und Zunge kommen. Diese Beschwerden klingen aber meist schon nach wenigen Tagen ab.